Email  zurück zur Homepage eine Stufe zurück
Fichte Hegel
Zitate deutscher Philosophen
Johann Gottlieb Fichte – Georg Wilhelm Friedrich Hegel
Johann Gottlieb Fichte
19.5. 1762 Rammenau (bei Bischofswerda) – 29.1. 1814 Berlin
"Zwar sind so in alter wie in neuer Zeit gar häufig die Künste der Verführung und der sittlichen Herabwürdigung der Unterworfenen, als ein Mittel der Herrschaft mit Erfolg gebraucht worden; man hat durch lügenhafte Erdichtungen, und durch künstliche Verwirrung der Begriffe und der Sprache, die Fürsten vor den Völkern, und diese vor jenen verleumdet, um die entzweiten sicherer zu beherrschen, man hat alle Antriebe der Eitelkeit und des Eigennutzes listig aufgereizt und entwickelt, um die Unterworfenen verächtlich zu machen, und so mit einer Art von gutem Gewissen sie zu zertreten: aber man würde einen sicher zum Verderben führenden Irrthum begehen, wenn man mit uns Deutschen diesen Weg einschlagen wollte."
fichteReden an die deutsche Nation: Erste Rede; gedruckt 1808 – fichte Bemerkungen zum Politiker-Deutsch
Georg Wilhelm Friedrich Hegel
27.8. 1770 Stuttgart – 14.11. 1831 Berlin
Eule der Minerva
"Wenn die Philosophie ihr Grau in Grau malt, dann ist eine Gestalt des Lebens alt geworden, und mit Grau in Grau läßt sie sich nicht verjüngen, sondern nur erkennen; die Eule der Minerva beginnt erst mit der einbrechenden Dämmerung ihren Flug."
Grundlinien der Philosophie des Rechts, «Vorrede», Bd. 7, s. 9-10; vergleiche hegel Brecht zur Eule der Minerva
 

Fichte Hegel
Email  zurück zur Homepage eine Stufe zurück
© by Herbert Huber, Am Fröschlanger 15, 83512 Wasserburg, Germany, 10.4.2004