Email  zurück zur Homepage eine Stufe zurück
Thomas Metzinger
Hans Albert
AlbertHans Albert, kritischer RationalistAlbertWikipedia
„Eine der unmittelbaren Konsequenzen des kritischen Kritizismus ist die, daß der rationale[n] Argumenten unzugängliche unerschütterliche Glaube, den manche Religionen prämiieren, keine Tugend, sondern ein Laster ist.“ S.  95
Traktat über kritische Vernunft. 5., verbesserte und erweiterte Auflage. Tübingen: Mohr, 1991.
Gordian Haas
Wissenschaftlicher Assistent am Institut für Philosophie der Universität Bayreuth
"Für diejenigen Leser, die von der Infallibilität ihrer Meinung überzeugt sind, enthält dieser Band nichts, das von Interesse für sie sein könnte."
Revision und Rechtfertigung. Eine Theorie der Theorieänderung, S. 16 (haas Rezension).
Franz von Kutschera
* 3. März 1932 Hannover, Philosoph – Franz von Kutschera
"... alle Aussagen über die Welt sind durch Beobachtungen und nur durch Beobachtungen begründet."
Wissenschaftstheorie I: Grundzüge der allgemeinen Methodologie der empirischen Wissenschaften. München: Fink, 1972. S. 15.
"Theologie ist also in dem Sinn dogmatisch, daß sie fundamentale Glaubensüberzeugungen von der Forderung rationaler Begründung ausnimmt, sie ohne hinreichende rationale Gründe akzeptiert und ihren Argumentationen zugrundelegt." Vernunft und Glaube. Berlin: de Gruyter, 1991,
siehe Kutschera Literatur zu Glaube und Vernunft
Thomas Metzinger
Professor am Philosophischen Seminar der Johannes Gutenberg-Universität Mainz
Dies ist keine offizielle Webauftritt des Philosophen
Die naturalistische Antwort auf das Problem der individuellen Subjektivität lautet: Die »Perspektive der ersten Person« ist ausschließlich ein Darstellungsphänomen, dem nichts in der objektiven Struktur der Welt entspricht. Wir sind nicht auf mysteriöse Weise mit einer besonderen innerweltlichen Person und ihrem Standpunkt identisch, sondern wir besitzen in diesem Sinne überhaupt keine Identität: Wir sind eine intern mehr oder weniger stark korrelierte Menge aus physischen und psychologischen Eigenschaften, die sich durch die Zeit bewegt. Die Einheit des Selbstbewußtseins ist eine repräsentationale Fiktion.
"Niemand sein. Kann man eine naturalistische Perspektive auf die Subjektivität des Mentalen einnehmen?", S. 151. In: Sybille Krämer: Bewußtsein. Philosophische Beiträge. Frankfurt am Main 1996. 130-154.
Online: MetzingerThomas Metzinger. "Niemand sein"
 

Thomas Metzinger
Email  zurück zur Homepage eine Stufe zurück
© by Herbert Huber, Am Fröschlanger 15, 83512 Wasserburg, Germany, 12.2.2012