Email zurück zur Homepage eine Stufe zurück
Zitate von Franz Strauß, CSU
Zitate von und über Franz J. Strauß, CSU
ehemaliger Minister und Ministerpräsident Bayerns, 6.9.1915 München – 3.10.1988 Regensburg
Alle Links auf dieser Seite verweisen auf Seiten dieser Webauftritt, nicht auf offizielle Webauftritts der Personen.

strauss Zitate über StraußstraussWikiquote: Franz-Josef Strauß
"Wer noch einmal ein Gewehr in die Hand nimmt, dem soll die Hand abfaulen!"
Bernd Engelmann: Das neue Schwarzbuch: Franz Josef Strauß. Köln 1980. 5. veränderte Neuauflage. S. 46
"Wer noch einmal das Gewehr in die Hand nehmen will, dem soll die Hand abfallen."
Die Zeit, Nr. 41, 7.10.1988
Die Differenz der verschieden zitierten Aussage Strauß' kommt wohl daher, da es sich um eine mündliche Äußerung aus 1949 handelt.
Dr. Wilhelm Knittel, Staatssekratär, a.D., stellt in einem Leserbrief in der Süddeutschen Zeitung (S. 16) klar, dass laut OLG Nürnberg vom 8.3. 1962 Az.: 2 U 228/61 dem Spiegel-Herausgeber Rudolf Augstein und der Firma Spiegel-Verlag verboten wurde, dieses Zitat ohne Einschränkung Franz Josef Strauß zuzuschreiben. Wer mit dem Zitat belegen will, dass Strauß zumindest 1949 friedvoll eingestellt war, sollte vorsichtig sein. Allerdings ist die im Leserbrief genannte Einschränkung: "zum Zwecke eines Angriffkrieges" praktisch keine Einschränkung, da jeder Krieg ein Angriffskrieg ist.
Franz Josef Strauß war also 1949 nicht das Schaf, als das er manchmal hingestellt wird.

"Wenn man an eine große bayerische Partei denkt, dann fällt keinem der Begriff SPD ein, geschweige denn FDP oder gar noch was anderes. Man braucht den Namen CSU garnicht zu erwähnen, man braucht nur von der großen bayerischen Partei zu reden. Dann hat jeder vor sich: Bayern, die weiß-blaue Rautenfarbe, das Bild unserer Landschaft, das Bild unseres Himmels und den Begriff der christlich-sozialen Union." Zitiert nach BR2 Landtagswahl in Bayern (1) Der Mythos Bayern. 12.9.2003, 22:30.
Franz Josef Strauss Verteidigte Neonazis: "Der KGB veranlasst Hakenkreuzschmierereien auf jüdischen Friedhöfen bei uns." Deutschlandmagazin, August 1979
Franz Josef Strauss "Ich habe ja immer erklärt, dass ich die NPD-Wähler nicht schlechthin für Nazis halte."
Spiegel, 26.10.1970
"Wer noch einmal das Gewehr in die Hand nehmen will, dem soll die Hand abfallen." 1949
"Von Bayern gehen die meisten politischen Dummheiten aus." 1955
"Ratten und Schmeißfliegen" über Journalisten; strauss Edmund Stoiber, CSU, späterer Ministerpräsident von Bayern, verteidigte diese Straußsche Entgleisung. SZ, 14.1.2002, S.3
"Gegen Ratten und Schmeißfliegen führt man keine Prozesse." Laut Dr. Wilhelm Knittel, Staatssekretär a.D., München-Grünwald, ist dies das korrekte Zitat und bezog sich auf den Schriftsteller Bernt Engelmann. SZ, 28.2.2002, S.11
Vergleiche: strauss Sind Tiervergleiche antijüdische Hetze wie bei den Nazis?
"Diese Personen ... benehmen sich wie Tiere, auf die die Anwendung der für Menschen gemachten Gesetze nicht möglich ist ..."
Strauß über Bamberger Demonstranten, Telegramm an Bayerns Ministerpräsident Goppel 1969
"Zur Taktik jetzt: Nur anklagen und warnen, aber keine konkreten Rezepte etwa nennen."
"Die Charakterlosigkeit der FDP verbunden mit ihrem Selbsterhaltungstrieb ist eine der zuverlässig berechenbaren Komponenten."
"Eine der dümmsten Vorstellungen, die man haben kann, den Arbeitnehmer am Produktivkapital unbedingt beteiligen zu müssen."
strauss Rede von Strauß auf der Tagung der CSU-Landesgruppe, Sonthofen, 18./19.November 1974
Teilweise beleidigender und grob radikaler Inhalt. Ich distanziere mich.
zitiert aus Bernt Engelmann. Das neue Schwarzbuch: Franz Josef Strauß. Köln 1980
1990 hatte der Schriftsteller Ralph Giordano den Begriff "Zwangsdemokraten" geprägt und erläutert, wen er dabei im Auge hatte: "Jene Leute, die sich nur unter Zwang oder aus opportunistischen Gründen zur Demokratie bekehren ließen." Für ihn sei "Franz Josef Strauß die Personifizierung dieses Typs". Strauß zog vor Gericht und trug vor: Es handele sich um eine "Schmähkritik, die an Häme und Verleumdung nicht zu überbieten" sei. Münchner Gerichte verurteilten Giordano zur Unterlassung. Als Strauß starb, setzten seine Erben den Rechtsstreit fort.
Rolf Lamprecht, Süddeutsche Zeitung, 10.Juni 2000, S. I
strauss Anfang

Strauß
Email zurück zur Homepage eine Stufe zurück
© by Herbert Huber, Am Fröschlanger 15, 83512 Wasserburg, Germany, 20.6.2006